REMEDIS: Verbundpartner

REMEDIS vereint exzellente Kooperationspartner, um deren Expertise auf den Gebieten der Ingenieurwissenschaften, Medizin und Naturwissenschaften zu bündeln. Ziel des REMEDIS-Verbundes sind die Etablierung einer international führenden Forschungsstruktur und der Ausbau der Entwicklungskompetenz auf dem Gebiet der Biomedizintechnik.

Universität Rostock, Medizinische Fakultät, Institut für Biomedizinische Technik

Direktor
Prof. Dr. Klaus-Peter Schmitz
E-Mail schreiben

Adresse
Friedrich-Barnewitz-Straße 4
D-18119 Rostock
www.ibmt.med.uni-rostock.de

Als Brückeninstitut zwischen Medizinischer Fakultät und der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik ist das Institut für Biomedizinische Technik durch den interdisziplinären Charakter ein wesentlicher Träger des Forschungszentrums für Biomedizinische Technik. Es verfügt über zertifizierte GLP-Prüflabore für die in vitro und in vivo Prüfung von Biomaterialien nach ISO 10993.

Das Institut für Biomedizinische Technik der Universität Rostock umfasst die folgenden Forschungsschwerpunkte:

  • Mechanische und physikalische Charakterisierung von Werkstoffen,
  • Polymeranalyse und -synthese,
  • Implantattechnologie,
  • Mess- und Prüftechnik für die Biomedizintechnik,
  • Mikro- und Nanostrukturanalyse,
  • Biokompatibilität,
  • Biodegradation von Werkstoffen,
  • Experimentelle und numerische Biomechanik.

Universität Rostock, Medizinische Fakultät, Universitätsaugenklinik

Direktor
Prof. Dr. Rudolf Guthoff
E-Mail schreiben

Adresse
Doberaner Straße 140
D-18057 Rostock    
http://www.augenklinik.uni-rostock.de

Als Teil des Universitätsklinikums Rostock ist die Augenklinik wissenschaftlichen Aufgaben verpflichtet. Erfolge wurden dabei in den letzten Jahren besonders beim Einsatz von Laserstrahlen in unterschiedlichen Bereichen der Augenheilkunde erzielt sowie bei den Bemühungen, bösartige Erkrankungen des Auges, der Augenhöhle und der Augenlider erfolgreich zu behandeln.

Die Schwerpunkte der Forschung liegen in den folgenden Bereichen:

  • Anwendungsnahe Forschung im Zusammenhang von Biomaterialien und künstlichem Organersatz auf ophthalmologischem Gebiet
  • Enukleationschirurgie
  • Bildgebende, diagnostische Techniken zur Charakterisierung der Wundheilung

Die Forschungstätigkeit führte zur Entwicklung eines kommerziell genutzten Hydroxylapatitsilikon-Implantats im Rahmen der Enukleationschirurgie, zu tier­experimentellen und klinischen Untersuchungen an ophthalmologischen Implantaten (z.B. akkommodierenden Intraokularlinsen) und zur Entwicklung bildgebender diagnostischer Techniken, die sich zur in vivo Mikroskopie von oberflächennahen Gewebestrukturen vergleichbar mit einer in vivo Histologie und damit beispielsweise der Kontrolle des Wundheilungsverhaltens nach mikrochirurgischen Eingriffen einsetzen lassen.

 

Universität Rostock, Medizinische Fakultät, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie

Direktor
Prof. Dr. Ernst Klar
E-Mail schreiben

Adresse
Schillingallee 35
D-18057 Rostock
http://www.cuk-rostock.de

Als chirurgische Universitätsklinik vertritt die Chirurgische Klinik ein breites operatives Leistungsspektrum mit hoher fachlicher Kompetenz. Durch die zusätzliche Spezialisierung auf verschiedene Organsysteme und die enge Zusammenarbeit mit national und international anerkannten Ärzten und Wissenschaftlern ist es möglich, modernste Behandlungsverfahren durchzuführen.

Hauptsächliche Behandlungsschwerpunkte der Chirurgischen Klinik sind:

  • Onkologische Chirurgie
  • Chirurgie des Dickdarmes mit Erhaltung des Schließmuskels
  • Chirurgie der Bauchspeicheldrüse
  • Leber- und Gallenwegschirurgie
  • Endokrine Chirurgie
  • Chirurgie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen
  • Transplantationschirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Thoraxchirurgie

Ein wesentliches Arbeitsgebiet liegt in der laparoskopischen Chirurgie (sog. „Schlüsselloch-Chirurgie“). Im Bereich Forschung konzentriert sich die Chirurgische Klinik gemeinsam mit den Wissenschaftlern anderer Fachdisziplinen insbesondere auf die Behandlung bösartiger Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, auf die Organtransplantation sowie die Behandlung von Durchblutungsstörungen. Besonderes Augenmerk gilt der Entwicklung einer individuellen Immuntherapie durch Charakterisierung von Karzinomzellen („Krebsimpfung“).

 

Universität Rostock, Medizinische Fakultät, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie „Otto Körner“

Direktor
Prof. Dr. Hans Wilhelm Pau
E-Mail schreiben 

Adresse
Doberaner Straße 137-139
D-18057 Rostock
http://www.hno.med.uni-rostock.de

Kompetenzen/Schwerpunkte:

  • Grundlagenuntersuchungen zur Mittel- bzw. Innenohrmechanik inkl. Fluidkinetik des Innenohres, Entwicklung miniaturisierter Endoskope sowie neuer Mittel- bzw. Innenohrprothesen
  • Biologischer Ersatz von Organfunktionen: Entwicklung bioresorbierbarer bzw. biokompatibler Materialien zur Defektdeckung, Osteosynthese und Organersatz
  • Immunstatus/Psyche bei Patienten mit bösartigen Kopf-Hals-Tumoren unter besonderer Berücksichtigung der natürlichen Killerzellen
  • pH-Metrie des Hypopharynx unter besonderer Berücksichtigung von Präkanzerosen des Larynx
  • Sprachentwicklung hochgradig Hörgeschädigter unter besonderer Berücksichtigung des Cochlea-Implants (CI)
  • Untersuchungen zur Lebensqualität von Patienten mit bösartigen Kopf-Hals-Tumoren
  • Stimmliche Durchdringungsfähigkeit und Glottisfunktion: Entwicklung und Evaluation neuer Messverfahren
  • Untersuchungen zur Laryngitis gastrica bzw. zur Refluxerkrankung  

Universität Rostock, Medizinische Fakultät, Institut für Experimentelle Chirurgie

Direktorin
Prof. Dr. Brigitte Vollmar
E-Mail schreiben

Adresse
Schillingallee 70
D-18057 Rostock
http://www.experimentelle-chirurgie.med.uni-rostock.de

Ziel und Aufgabe des im September 2002 an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock neu gegründeten Lehrstuhls für Experimentelle Chirurgie ist die grundlagenorientierte kliniknahe Forschung, welche die Analyse von spezifischen pathophysiologischen Grundlagen als auch die Anwendung neuer Therapiekonzepte beinhaltet, um schlussendlich Krankheiten besser erkennen, verstehen und behandeln zu lernen.

Weiteres Ziel des Instituts ist die Förderung und Organisation interdisziplinärer Forschungsprojekte. Das Institut erfüllt darüber hinaus eine Reihe von Dienstleistungen, wie

  • die Leitung der Zentralen Versuchstierhaltung der Universität mit S1- und S2-Bereichen sowie Barrierebereichen zur Haltung von transgenen und immundefizienten Tieren,
  • die Beratung und Unterstützung bei der Erstellung von Tierversuchs- und Forschungsanträgen, sowie
  • die Gewährleistung und Durchführung von mikrochirurgischen Eingriffen und Operationen am Klein- und Großtier.  

Universität Rostock , Medizinische Fakultät, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, Abteilung Kardiologie

Direktor
Prof. Dr. Christoph Nienaber
E-Mail schreiben

Adresse
Ernst-Heydemann-Straße 6
D-18057 Rostock
http://www-kardio.med.uni-rostock.de

Die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin / Abteilung Kardiologie besteht seit den 50er Jahren und versteht sich heute als wesentlicher Teil des Herzzentrums der Universität Rostock. Die durchschnittliche stationäre Liegezeit beträgt zwischen 3 und 4 Tagen und ermöglicht so, dass mehr als 6000 Patienten stationär pro Jahr betreut werden können. Für Rhythmusfragen, Herz-Schrittmacher und Defibrillatoren, Herzinsuffizienz sowie  Aortenerkrankungen und periphere Gefäße sind Spezialambulanzen eingerichtet. Im Rahmen der Notfall- und Akutversorgung besteht ein enges Netzwerk mit 6 benachbarten akademischen Lehr- und Kreiskrankenhäusern, so dass Patienten mit akutem Herzinfarkt innerhalb dieses Netzwerkes mit Ballon-PTCA und Stentplatzierungen jederzeit behandelt werden können (Drip&Ship). Die Abteilung Kardiologie beteiligt sich an internationalen Registern für Aorten- und Koronarerkrankungen, Herzinsuffizienz-Therapie sowie Frühbehandlung mit biventrikulären Schrittmachern und Defibrillatoren.

 

Universität Rostock , Medizinische Fakultät, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, Abteilung für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten

Direktor
Prof. Dr. Emil Christian Reisinger
E-Mail schreiben

Adresse
Ernst-Heydemann-Straße 6
D-18057 Rostock
http://www.tropen.med.uni-rostock.de

Die Abteilung für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten hat neben den klinischen Aufgaben in stationärer und ambulanter Krankenversorgung, der diagnostischen medizinischen Parasitologie und der Lehre im Studienfach Humanmedizin, Zahnmedizin und medizinische Biotechnologie folgende Forschungsschwerpunkte in einzelnen Arbeitsgruppen:

  • Adjuvante Therapie der komplizierten Malaria mit Apoptose-Inhibitoren
  • Schistosomiasis, Leberfibrose und Albumin gebundenes „drug target“ Modell
  • Entwicklung von Pneumocystis-Diagnostik und Resistenztestung
  • Zeckenübertragene Infektionen
  • Virushepatitiden
  • Impfstoff-Testungen

Universität Rostock, Medizinische Fakultät, Institut für Anatomie

Direktor
Prof. Dr. Andreas Wree
E-Mail schreiben

Adresse
Gertrudenstraße 9
D-18057 Rostock
http://www.anatomie.uni-rostock.de

Als Teil der Medizinischen Fakultät ist das Institut für Anatomie neben seinen umfangreichen  Unterrichtsverpflichtungen in verschiedenen Studiengängen intensiv in interdisziplinäre Projekte des Universitätsklinikums eingebunden. Alle wesentlichen cytologischen und histologischen Methoden einschließlich Zellkultur und aufwendiger quantitativer Bildanalysen sind verfügbar. Der experimentelle Schwerpunkt liegt auf stereotaktischen Eingriffen am Gehirn von Mäusen und Ratten: hierbei werden Toxine zu Erzeugung von Modellen neurodegenerativer Erkrankungen appliziert, Tracer zur Markierung von Projektionswegen injiziert und Zellen oder Viren transplantiert, um deren Differenzierung zu untersuchen. Mit zahlreichen Disziplinen des Klinikums werden zudem Projekte an menschlichen Geweben bearbeitet.

 

Universität Rostock, Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik

Lehrstuhl Strömungsmechanik

Prof. Dr. Alfred Leder
E-Mail schreiben
Albert-Einstein-Straße 2
D-18059 Rostock
http://www.lsm.uni-rostock.de

Lehrstuhl Werkstofftechnik

Prof. Dr. Olaf Keßler
E-Mail schreiben
Albert-Einstein-Straße 2
D-18059 Rostock
www.werkstofftechnik.uni-rostock.de

Lehrstuhl Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik

Prof. Dr. Hermann Seitz
E-Mail schreiben
Justus-von-Liebig-Weg 6
D-18059 Rostock
http://www.lfm.uni-rostock.de

Lehrstuhl Werkstoffe für die Medizintechnik

Prof. Dr. Detlef Behrend
E-Mail schreiben
Friedrich-Barnewitz-Straße 4
D-18119 Rostock
http://www.werkstoffe-medizin.uni-rostock.de

Die Kompetenzen der Lehrstühle Strömungsmechanik, Werkstofftechnik, Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik sowie Werkstoffe für die Medizintechnik der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock unterstützen wirksam die Erreichung der im Verbundprojekt REMEDIS angestrebten Ziele bei der Entwicklung von neuartigen Implantaten und Technologien. Damit wird die Untersuchung der Fluidmechanik von Stents, die Entwicklung und Charakterisierung neuartiger Materialien sowie die Etablierung von innovativen Fertigungsmethoden für Implantate innerhalb des Verbunds ermöglicht.

Die methodische Kompetenz auf den Gebieten der Strömungsmesstechnik in Kanalquerschnitten im Bereich weniger Millimeter, der hochpräzisen Rapid-Prototyping-Fertigungsmethoden sowie der Gefüge- und Eigenschaftscharakterisierung von Werkstoffen ist von besonderer Bedeutung für die Erreichung der Ziele des Verbunds. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung und Testung hochgefüllter Polymermatrizes mit Füllstoffen  auf der Basis von Nanomaterialien.

 

 

 

Universität Rostock, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Institut für Chemie, Lehrstuhl für Technische Chemie

Prof. Dr. Udo Kragl
E-Mail schreiben
Albert-Einstein-Straße 3a
D-18059 Rostock
http://www.kragl.chemie.uni-rostock.de

Institut für Chemie, Lehrstuhl für Präparative Organische Chemie

Prof. Dr. Peter Langer
E-Mail schreiben
Albert-Einstein-Straße 3a
D-18059 Rostock
http://www.langer.chemie.uni-rostock.de

Institut für Physik, Arbeitsgruppe Cluster und Nanostrukturen

Prof. Dr. Karl-Heinz Meiwes-Broer
E-Mail schreiben
Universitätsplatz 3
D-18055 Rostock
http://web.physik.uni-rostock.de/cluster

Institut für Physik, Arbeitsgruppe Dynamik molekularer Systeme

Prof. Dr. Stefan Lochbrunner
E-Mail schreiben
Universitätsplatz 3
D-18055 Rostock
http://web.physik.uni-rostock.de/dynamics

Die Einbeziehung der Institute für Chemie und Physik der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät stärkt die Kompetenz des Verbunds in den Bereichen der Nanotechnologie, der Laser-Materie-Wechselwirkung und der molekularen Prozesse.

Gleichzeitig ist die Kompetenz der Institute unverzichtbar zur Entwicklung und Charakterisierung neuartiger Beschichtungen und resorbierbarer Materialien für Implantate. Die beteiligten Arbeitsgruppen aus der Physik verfügen über modernste Femto­sekundenlasersysteme für energiereiche und abstimmbare Laserpulse sowie über die adaptive Optik zur Pulsformung für die hochpräzise und selektive Materialbearbeitung.

Das Institut für Chemie besitzt wichtige Kompetenzen bei der Entwicklung und Anwendung von Ionischen Flüssigkeiten (IL).

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Medizinische Fakultät

Institut für Pharmakologie

Direktor
Prof. Dr. Heyo K. Kroemer
E-Mail schreiben

Adresse
Friedrich-Loeffler-Straße 23d
D-17487 Greifswald
http://www.medizin.uni-greifswald.de/pharmako  

Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie

Direktor
Prof. Dr. Norbert Hosten
E-Mail schreiben

Adresse
Ferdinand-Sauerbruch-Straße
D-17487 Greifswald
http://www.medizin.uni-greifswald.de/diagrad

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin B, Kardiologie

Direktor
Prof. Dr. Stephan Felix
E-Mail schreiben 

Adresse
Friedrich-Loeffler-Straße 23a
D-17475 Greifswald
http://www.medizin.uni-greifswald.de/inn_b

Die Kompetenzen der beteiligten Institute an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald liegen bei der Beurteilung der Wirkung von Pharmaka und der pharmakologischen Bedeutung von Transportproteinen (Institut für Pharmakologie) und den modernsten bildgebenden Verfahren zur Darstellung von Implantatstrukturen innerhalb von tierexperimentellen Studien (Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie). Die im Verbund beteiligte Klinik und Poliklinik für Innere Medizin des Zentrums für Innere Medizin ist besonders ausgewiesen auf den Gebieten der experimentellen und klinischen Untersuchungen zu Änderungen des Myokardmetabolismus bei Herzinsuffizienz und zur Pathogenese der Arteriosklerose.

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Pharmazie

Prof. Dr. Werner Weitschies
E-Mail schreiben
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 17
D-17487 Greifswald
pharm1.pharmazie.uni-greifswald.de/Techno/

Kompetenzen/Schwerpunkte:

Die Kernkompetenzen liegen in den Bereichen der oralen Arzneistoffapplikation, der Generierung und Erprobung magnetischer Nanopartikel sowie der Entwicklung geeigneter in vitro Modelle zur Charakterisierung des Wirkstofffreisetzungsverhaltens von Drug-Eluting Stents.

Orale Arzneistoffapplikation

  • Verhalten von Arzneiformen im Gastrointestinaltrakt
  • Entwicklung realistischer in-vitro-Freisetzungstests
  • Entwicklung neuer oraler Darreichungsformen
  • Transportersysteme im Gastrointestinaltrakt

Einsatz magnetischer Nanopartikel in der Medizin:

  • Magneto-optische Relaxation (MORFF)
  • Magnetische Hyperthermie
  • Magnetisches Drug-Targeting

Wirkstofffreisetzung aus Stents

Hochschule Wismar, Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik

Prof. Dr. Marion Wienecke
E-mail schreiben
Philipp-Müller-Straße
Postfach 1210
D- 23952 Wismar
www.hs-wismar.de

Die besonderen Kompetenzen des Instituts für Oberflächen- und Dünnschichttechnik liegen in den folgenden Bereich

  • Dünnschichttechnik
  • Beschichtungstechnik
  • Kunststofftechnologie

Als spezielle Forschungsschwerpunkte sind zu nennen:

  • Funktionsschichten für die chemische Sensorik und Medizintechnik
  • DLC-basierte Schichten mit definierten tribologischen Eigenschaften
  • Carbon-Nanotubes basierte Funktionsschichten, nanostrukturierte funktionale Oberflächen

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen, Institut für Technische und Makromolekulare Chemie, Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie

Direktor
Prof. Dr. Martin Möller
E-mail schreiben

Adresse
Pauwelsstraße 8
D-52056 Aachen
http://www.dwi.rwth-aachen.de

Kompetenzen/Schwerpunkte:

  • Multifunktionelle / multireaktive Oligo- und Polymere für die Oberflächen­modifizierung
  • Funktionale Organisation von Supramolekülen und Makromolekülen an Grenzflächen
  • Mikro-/Nanoteilchen und Hybridmaterialien
  • Oberflächenaktivierung und –funktionalisierung
  • Biomimetische und biohybride antimikrobielle Systeme, Carrier und Release Systeme
  • Biomaterialien, Nano- und Mikrostrukturen in Biointerfaces
  • Spezialfasern und funktionale Textilausrüstung

Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde , Zentrum Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Phoniatrie und Pädaudiologie

Direktor
Prof. Prof. h. c. Dr. med. Thomas Lenarz
E-Mail schreiben

Adresse
Carl-Neuberg-Straße 1
D-30625 Hannover
http://www.mh-hannover.de/hno.html  

Die Hals-Nasen-Ohrenklinik der Medizinischen Hochschule Hannover ist international ausge­wiesen und bekannt für das weltweit größte Cochlea Implantation Programm zur Versorgung ertaubter und taub geborener Patienten und Patientinnen. Weitere Schwerpunkte bestehen im Bereich der Hörgeräteversorgung und deren Weiterentwicklung, der Früherfassung kindlicher Schwerhörigkeiten, der Diagnostik und Behandlung von Innenohr­schwerhörigkeiten einschließlich Tinnitus, der Schädelbasischirurgie einschließlich der Behandlung von Akustikusneurinomen, der Tumorchirurgie unter Einsatz moderner laserchirurgischer und endoskopischer Verfahren, der Behandlung chronischer Entzündungen der Nasen- und Nasennebenhöhlen einschließlich der Allergologie und Umweltmedizin und in plastisch-rekonstruktiven Verfahren.  

Laserzentrum Hannover e.V.

Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Dr. med. h.c. Heinz Haferkamp
E-Mail schreiben
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
www.lzh.de

Kompetenzen/Schwerpunkte:

  • Optische Komponenten (Beschichtungsprozesse/Auftragsfertigung, Optikcharakteri­sierung, Prozessentwicklung)
  • Laserquellen (Faserlaser, Femtosekundenlaser, Laser für Gravitationswellen­detektion, Laser für Weltraumanwendungen)
  • Systemtechnik (CAD/CAM, Laserbearbeitungsanlagen, handgeführte Lasergeräte)
  • Materialbearbeitung (Laserbearbeitung von Metallen, Glas und Polymeren, Oberflächenbearbeitung, Rapid Prototyping)
  • Lasermesstechnik (Abstandssensorik, Strömungstechnik)

Universität Groningen, University Medical Center Groningen, Department of Biomedical Engineering

Dr. Theo van Kooten
E-Mail schreiben
A. Deusinglaan 1, building 3215
NL-9713 AV Groningen
http://www.umcg.nl

Kompetenzen/Schwerpunkte:

  • Bestimmung der mechanischen und biologischen Eigenschaften von Biomaterialien und Biokompatibilität
  • Zellcharakterisierung zur Biokompatibilitätsprüfung
  • Methoden zur Untersuchung des Zellwachstums beim Nachstar

BIOTRONIK SE & Co KG

Dr. Claus Harder
Erik Trip
Woermannkehre 1
D-12359 Berlin
www.biotronik.com

BIOTRONIK® ist mit über 4500 Mitarbeitern weltweit ein führendes europäisches Unternehmen der Medizintechnik mit Konzentration auf die Geschäftsfelder Elektrotherapie des Herzens und Vaskuläre Intervention. Ein Markenzeichen der Firma ist die enge Zusammenarbeit mit Experten aus Klinik und Forschung, um den Weg von der ersten Idee zum serienreifen Produkt zu verkürzen. Der Bereich Elektrotherapie der Biotronik GmbH & Co KG umfasst Herzschrittmacher, Defibrillatoren, Elektroden und Katheter, externe Geräte zur Verarbeitung von Implantatdaten sowie elektrophysiologische Mess- und Ablationssysteme. Für koronare und periphere vaskuläre Interventionen werden Stents und Stentsysteme, Ballonkatheter und Führungsdrähte entwickelt und produziert.

BIOTRONIK® hat das Ziel, neues, grundlegendes Wissen zu erlangen und dieses Know-how möglichst schnell in die Praxis umzusetzen. Die enge Verbindung von Grundlagenforschung und klinischer Anwendung hat entscheidende Vorteile für den Patienten: Neue Erkenntnisse werden direkt in klinische Produkte umgesetzt und stehen für die Therapie schneller zur Verfügung.

Bayer MaterialScience AG

Prof. Dr. Hans W. Engels
Dr. Michael Mager
Dr. Jürgen Köcher
Kaiser-Wilhelm-Allee
D-51368 Leverkusen
http://www.bayermaterialscience.com

Die Bayer MaterialScience AG ist eine eigenständige, weltweit operierende Gesellschaft der Bayer-Gruppe. Der Name Bayer MaterialScience steht für die Werkstoffe, die das Unternehmen entwickelt und herstellt. Bayer MaterialScience beschäftigt ca. 14.900 Mitarbeiter an über 30 Standorten in aller Welt. Dabei wurde im Jahr 2007 ein Umsatz von rund 10 Mrd. € erwirtschaftet. Die Bayer MaterialScience AG gehört zu den weltweit größten Herstellern von Polymeren und hochwertigen Kunststoffen.

Die Gesellschaft ist Marktführer bei technischen Kunststoffen auf Polycarbonatbasis, bei Polyurethanen einschließlich thermoplastischer Polyurethane und bei PUR-Lackrohstoffen. Die Anlagen der Bayer MaterialScience AG zeichnen sich durch ein weltweit unübertroffenes Produktions- und Prozess-Know-how aus, wobei das Unternehmen auf eine lange Tradition im Bereich von Forschung und Entwicklung zurückblickt.

Tepha, Inc.

Dr. David P. Martin
Dr. Simon F. Williams
99 Hayden Avenue
Lexington, MA 02421, USA
http://www.tepha.com

Tepha, Inc. ist eine Firma für Medizinprodukte, die die Entwicklung und Vermarktung innovativer Produkte, basierend auf der firmeneigenen Biomaterialtechnologie betreibt. Die Technologie bietet eine neue Klasse von absorbierbaren Biomaterialien, Polyhydroxyalkanoate (PHA), die maßgeschneidert werden, um bisher unerfüllte Bedürfnisse für Medizinprodukte in verschiedenen Anwendungsbereichen zu erfüllen.

Die Produkte der Firma, die von der FDA freigegeben wurden, nutzen TephaFLEX Polymer und umfassen chirurgische Nahtmaterialien und Netze. Artikel, die derzeit in der Entwicklung sind, könnten zu komplexeren Produkten führen, die zur Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes, zur Abdeckung von intrakardialen Defekten und absorbierbaren kardiovaskulären Stents genutzt werden können.

Tepha, Inc. hat eine gemischte Produktentwicklung und Vermarktungsstrategie. Die Firma kann Teile für Medizinprodukte sowie fertige Produkte aus den geschützten Biomaterialien entwickeln und herstellen. Bisher erfolgt die Verteilung der Produkte über Vermarktungspartner. Zusätzlich wird die Zusammenarbeit mit führenden Herstellern und Entwicklern von Medizinprodukten angestrebt, deren Produkte durch Inkorporation von Tephas absorbierbarer Biomaterialtechnologie verbessert werden können. Deshalb hat die Firma Partnerschaften in vielen Bereichen gebildet.

 

CORTRONIK GmbH

Dr. Carsten Momma
Dr. Daniel Lootz
Friedrich-Barnewitz-Straße 4a
D-18119 Rostock

In dem 1998 in Warnemünde im Umfeld der Universität Rostock gegründeten Kompetenzzentrum der Biotronik-Gruppe CORTRONIK GmbH entwickeln und fertigen mehr als 120 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Fachrichtungen vaskuläre Stents. Das geschieht in enger Kooperation mit anderen BIOTRONIK® Zentren, Ärzten sowie der Universität Rostock.

Neben dem Einsatz klassischer Stent-Werkstoffe, wie Edelstahl und Nitinol, verfügt die CORTRONIK GmbH über umfangreiche Erfahrungen bei der Bearbeitung neuartiger Werkstoffe, zu denen etwa biodegradierbare Materialien und Co-Basislegierungen zählen.

Die CORTRONIK GmbH führt selbst umfangreiche Aktivitäten auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung von Stents und Deliverysystemen durch. In diesem Rahmen sind Finite-Elemente-Untersuchungen der Stents und experimentelle Prüfungen von Stentprototypen zu nennen.

Das Unternehmen arbeitet im Verbund des Geschäftsbereichs Vaskuläre Intervention der BIOTRONIK AG Bülach (CH) und entwickelt und liefert Stents für die weltweite Vermarktung.

Institut für ImplantatTechnologie und Biomaterialien e.V.

Prof. Dr. Klaus-Peter Schmitz
Friedrich-Barnewitz-Straße 4
D-18119 Rostock-Warnemünde
http://www.iib-ev.de  

Am Institut für ImplantatTechnologie und Biomaterialien e. V. wird wirtschaftsnahe Forschung und Entwicklung in enger Kooperation mit dem Institut für Biomedizinische Technik der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock durchgeführt. Es besteht langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Biomaterialtestung, Implantatentwicklung, der angewandten Biomechanik und Sensorik.

In den Laboratorien wird mit Spezialmesstechnik im Einklang mit den internationalen Qualitätsstandards gearbeitet. Im Rahmen wissenschaftlicher Projekte werden technische Lösungen für die computergestützte Chirurgie, Technologien zur Polymerverarbeitung für Implantatanwendungen, Anpassungen der Eigenschaften degradierbarer Polymere an das Anforderungsprofil temporärer Implantate und kunststoffgerechte Implantatentwürfe erarbeitet.

Das Institut für ImplantatTechnologie und Biomaterialien e.V. betreibt ein unabhängiges und weisungsfreies Prüflabor für kardiovaskuläre Produkte. Schwerpunkte der Prüftätigkeit sind Katheter- und Stentprüfungen auf der Grundlage von ISO- und EN-Normen. 

REMEDIS-Bilanzkonferenz

am 4. September 2014
in der Aula der Universität Rostock

REMEDIS Geschäftsstelle

Universität Rostock
Institut für Biomedizinische Technik
Friedrich-Barnewitz-Straße 4
18119 Rostock
Tel.: +49 381 54345 500
E-Mail schreiben
www.ibmt.med.uni-rostock.de

8. REMEDIS-Klausurtagung

21.11.2013

Symposium

Viel Fortschritt, wenig Eingriff -
Stentinnovationen für minimalinvasive Therapien

des Verbundprojektes REMEDIS

am 8. November 2012
in der IHK zu Rostock

zum Programm

Implantate: Neue Materialien erhöhen die Verträglichkeit

Film über die Forschungstätigkeit des REMEDIS-Partners DWI an der RWTH Aachen e.V. im Teilprojekt A1