REMEDIS: Forschungsinnovationen

REMEDIS-Produktinnovation I: Gefäßstent mit abbaubarer Medikamentenschicht in der Klinik

Orsiro, das erste hybride medikamentenfreisetzende Stentsystem der Firma BIOTRONIK (Quelle: www.biotronik.com)

Erfolgreiche Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft: Die klinische Zulassung des „Orsiro“-Stents im Februar 2011.

Der „Orsiro“-Stent des REMEDIS-Verbundpartners BIOTRONIK ist ein Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung eines weltmarktfähigen Medizinproduktes innerhalb des REMEDIS-Verbundes an den Standorten Bülach (Schweiz), Erlangen, Rostock und Greifswald. Der „Orsiro“-Stent ist das erste medikamentenfreisetzende Stentsystem des REMEDIS-Verbundpartners BIOTRONIK zur Behandlung von Verengungen der Koronararterien, das als Hybridkombination aus passiven und aktiven Komponenten besteht.

Neuartige Beschichtungen für Drug-Coated Balloons (DCB) auf der Basis Ionischer Flüssigkeiten

Beschichteter Ballonkatheter

Der Einsatz von DCB stellt ein innovatives Verfahren zur Behandlung von Gefäßverengungen dar. Durch die Medikamenten-freisetzende Beschichtung der Ballonkatheter wird die bewährte perkutane transluminale Angioplastie mit der wirkungsvollen pharmazeutisch aktiven Komponente des Drug-Eluting Stents kombiniert, ohne dass ein Fremdkörper im Gefäß verbleibt. Im Rahmen des REMEDIS-Verbunds ist es den Forschern aus dem Institut für Technische Chemie und dem Institut für Biomedizinische Technik der Universität Rostock gelungen, neuartige Beschichtungen für DCB auf der Basis Ionischer Flüssigkeiten zu entwickeln. Durch die optimierte Zusammensetzung der Beschichtung konnte die Übertragung des Wirkstoffes an die Gefäßwand während der Expansion noch effizienter gestaltet und Verluste während der Hinführung im Vergleich zu bereits kommerziell erhältlichen Produkten weiter reduziert werden. Die in vivo Wirksamkeit dieser neuartigen Beschichtung gilt es nun im weiteren Verlauf von REMEDIS zu bestätigen.

REMEDIS entwickelt eine neue Therapiemethode für den Grünen Star: Der abbaubare wirkstoffbeschichtete Glaukomstent

Größenvergleich eines abbaubaren wirkstoffbeschichteten Glaukomstents aus Polymermaterial mit 500 µm Durchmesser mit einem koronaren Metallstent mit einem Durchmesser von ca. 3 mm.

Der grüne Star - das sogenannte Glaukom - ist weltweit eine der häufigsten Erblindungsur­sachen. Therapeutische Maßnahmen haben generell das Ziel, eine Senkung des Augen­innendrucks zu bewirken. Wenn die konventionelle medikamentöse Therapie zu kei­ner ausreichenden Drucksenkung führt, stehen den Ärzten mikrochirurgische Verfahren und kommerzielle Drainageimplantate zum Ableiten der Flüssigkeit zur Verfügung. Als Haupt­komplikation kann es bei diesen operativen Verfahren zu einem allmählichen Versagen der Drainagefunktion aufgrund von Fremdkörperreaktionen sowie fibrotischer Prozesse bei der Wundheilung kommen. Oftmals sind erneute Operationen mit allen dazugehörigen Risiken und Belastungen für den Patienten erforderlich. Im REMEDIS Verbund entwickelt ein interdisziplinäres Forschungsteam unter der Leitung von Herrn Prof. Schmitz (Institut für Biomedizinische Technik Rostock), Herrn Prof. Guthoff (Universitätsaugenklinik Rostock), Herrn Prof. Wree (Institut für Anatomie Rostock) und Herrn Prof. Chichkov (Laser Zentrum Hannover e.V.) einen abbaubaren und wirkstoffbe­schichteten Stent zur Vermeidung dieser Re-Operationen. REMEDIS bündelt die hierzu er­forderlichen Kompetenzen im Bereich Grundlagenforschung zur Identifikation hochwirksamer Medikamente zur Fibrosehemmung und auf dem Gebiet der Mikro-Fertigungstechnologie. Die Nähe zu klinischen Partnern ermöglicht eine in vivo Prüfung von Glaukomstent-Prototypen.

 

REMEDIS-Bilanzkonferenz

am 4. September 2014
in der Aula der Universität Rostock

8. REMEDIS-Klausurtagung

21.11.2013

Symposium

Viel Fortschritt, wenig Eingriff -
Stentinnovationen für minimalinvasive Therapien

des Verbundprojektes REMEDIS

am 8. November 2012
in der IHK zu Rostock

zum Programm

Imagebroschüre

Neue REMEDIS-Imagebroschüre erschienen (zu der Imagebroschüre und den Pressemitteilungen)

Implantate: Neue Materialien erhöhen die Verträglichkeit

Film über die Forschungstätigkeit des REMEDIS-Partners DWI an der RWTH Aachen e.V. im Teilprojekt A1